Nick Moss Band

Wer Nick Moss noch nicht kennt, hat wirklich etwas verpasst. Nicht nur der große Jimmy Rogers, Freund und Mentor von Moss, war der Meinung, dass dieser Junge ganz speziell tief in den Blues eingetaucht ist, auch bei den Radio-Stationen laufen die Scheiben sehr häufig. War er vielleicht noch vor wenigen Jahren ein Geheimtipp, so ist Nick Moss nun der «torchbearer», wie das immer genannt wird, also der Fackelträger des Chicago Blues. Er spielt Blues in der Chicago-Tradition mit einem Quartett, und er spielt ihn so, wie sich das gehört, authentisch und doch modern. Nun, da die alten Chicago-Blueser zum großen Teil bereits das Zeitliche gesegnet haben (Jimmy Rogers, Junior Wells, Luther Allison), bzw. da sie sich zusehends ihren musikalischen Horizont erweitern und sich anderer Musik zuwenden (Buddy Guy) ist es schön, wenn es noch Traditionalisten gibt, die klassischen Chicago-Blues spielen. In dieser Form, an Jimmy Rogers, Michael Bloomfield, Elvin Bishop oder Hubert Sumlin orientiert und natürlich auch an den klassischen Chess-Aufnahmen der 50er und 60er Jahre. Chicago-Blues ist Teamarbeit in höchster Vollendung und halt auch heute noch unglaublich fetzig. Seine Musik ist eine sehr gelungene Mischung von Chicago-Blues-Funk-Soul.  Es ist schön, dass jemand diese Musik weiter trägt und am Leben erhält.
Neben Nick Moss spielt Michael Ledbetter die Rhythmus Gitarre und ist ein guter Sänger. Er ist ein kongenialer Partner, im Studio wie auf der Bühne, diese beiden Musiker verstehen sich Blind und ergänzen sich vortefflich. Am Bass Matthew Wilson, Drummer ist Patrick Seals und das Keyboard spielt Bryan Rogers.
 
Bio:
Nick Moss lernte erst einmal die Bass Gitarre zu spielen und wurde schon als Teenager Bandmitglied in Buddy Scott's Band. Nach zwei Jahren wurde er in die Jimmy Dawkins Band aufgenommen. Die nächste Aufgabe war für ihn die Legendary Blues Band, der er 1993 beitrat und mit ihnen ihr letztes Album "Money Talks" aufnahm. Bandleader Willie Big Eyes Smith war es der ihn überredete doch zur Lead-Gitarre zu wechseln, was er dann auch für weitere zwei Jahre bei der Legendary Blues Band tat. Nach deren Ende war es Jimmy Rogers der ihn rief und in seiner Band aufnahm. Mehr als drei Jahre spielte er mit dieser Blues-Legende bevor er dann seine Solo-Karriere startete. Sein erstes Album veröffentlichte er im Jahr 1999, First Offence (re-release 2003), seine Band waren zu der Zeit die Flip Tops, Lynwood Slim blies auf dem Album die Harp. Seine nächsten beiden Veröffentlichungen waren Got a new Plan und Count Your Blessings, beide wurden für den W.C.Handy Award nominiert genau wie die beiden Nachfolger Sadie Mae und Live at Chan's. In diesem Club in Rhode Island nahm er 2009 auch sein zweites Live Album Combo Plattern No.2 auf. Gerry Hundt spielte auf den Album die Harp. In 2008 produzierte Nick Moss das Magic Slim Album "Midnight Blues". Ab 2009 änderte sich der Band Name von The Flip Tops in Nick Moss Band. Sein neuntes Album Here I Am wurde für den Blues Award als bestes Album in der Kategorie Blues-Rock Album nominiert. 2014 erschien Time Ain't Free.
 
Nick Moss mag der Fackelträger des traditionellen Chicago Blues sein, er ist tief verwurzelt im Blues aber er liebt auch die Rock Musik von The Faces, Led Zeppelin, Free und Jimi Hendrix. Heute gehört Nick Moss mit seiner Band zu den jüngeren Chicago Blues Bands zu denen auch The Cash Box Kings und die Kilborn Alley Blues Band gehören.
 
MEDIA
facebook  reverbnation  twitter  ITunes Logo v10.0
 

Discographie (alle Alben erschienen auf dem eigenen Label Blue Bella Records) bestellen bei Blue Bella records
1999 - First Offense                                   
2001 - Got a New Plan                               
2003 - Count Your Blessings                        
2004 - Sadie Mae                                                           
2006 - Live at Chan's                                 
2007 - Lay It 'Til Tomorrow                         
2009 - Live at Chan's, Combo Platter No. 2    
2010 - Privileged                                       
2011 - Here I am                                       
2014 - Time ain'r Free
2015 - Live & Luscious in Eutin
2016 - From the Root to the Fruit (DoA)                              
order at Crosscut records the Blues label
 
 
 
Download your Flyer